ESCHSCHLORAQUE
rümschrümp
 
  täglich ab 14 Uhr
  rosenthaler str 39, 10178 berlin - mitte



Facebook: http://www.facebook.com/eschschloraque.ruemschruemp
Twitter:
http://twitter.com/eschschloraque1



NEWS: Lies unseren Text über Eschschlorauqe. Hier gehts Lang.



Dienstag, 23
.Mai ab 22Uhr

Bande á Part
- Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter -

IYI presents Yin&Yan



Frida Yngvesson (Dance)
http://www.facebook.com/fridaeunae/

Runa Ikeda (Live Painting)
http://www.instagram.com/runaikedart/

Shinichiro Ikeda (Keyboard,Voice)
http://sib-solo.com




Mittwoch, 24
.Mai ab 22Uhr

More Music for May



Fotocred: Daniel Schneerson

Dj: MissVergnügen o.h.o. (on her own)



Donnerstag, 25
.Mai ab 22Uhr


MUSHIMARU x BOB RUTMAN Vol. 4


Fotocred: Henryk Weiffenbach

Live Improvisation: Natural Physical Poetry & Bow Chime

BOB RUTMAN: Bow Chime
MUSHIMARU FUJIEDA & THE PHYSICAL POETS: Dance
YUKO MATSUYAMA: Voice



DJ: SHEILA CHIPPERFIELD


Fotocred: Henryk Weiffenbach

BOB RUTMAN mit seinen nunmehr 86 Jahren live zu erleben, ist immer eine Sensation und nun
empfängt er exklusiven Besuch aus Japan: Ihn gemeinsam mit MUSHIMARU FUJIEDA live
erleben zu können, bedeutet wahre Meister auf der Bühne zu bewundern, deren Werke Weisheit,
Erfahrung und Bescheidenheit zugleich ausstrahlen – den Vater stählerner Klangkörper & den Meister
japanischen Butohs! Mit allen Künstler/-innen des Abends wird Klang & Tanz nicht nur poetisch,
sondern Bewusstseinserweiterung pur – auf dem Trip zur Natural Physical Poetry! Auf überwältigende
Art und Weise vergegenwärtigen die Performer/-innen den Einklang von Körper und Geist – sie
entführen das Selbst in neue Ausdrucksformen, verbinden es mit der Kraft der Klänge und des Tanzes.
Das Innere begibt sich auf den Trip zu einer massiven Klangkraft, wenn BOB RUTMAN den Bogen über
seine legendären und metallenen Klangkörper, wie den Bow Chime, streicht. Ein vollkommen durchdringender
Sound erfüllt das Selbst; Kraft und Härte des stählernen Materials schwingen in allumgebenden Klang um, der
Körper und Bewusstsein erfüllt.

Dieser Klangkraft poetisch-spirituelle Ausdrucksstärke zu verleihen, ist das  Werk des international
renommierten Tänzers und Lehrers MUSHIMARU FUJIEDA & der KünstlergruppeTHE PHYSICAL POETS:
Vollkommen ergreifend thematisieren die Performances Mushimaru Fujiedas die  Spielfreude des in uns
verborgenen Kindes und die Einheit von Körper und Geist. Körperlicher Ausdruck und  Originalität erscheinen
in mystischer Schönheit, die den Einklang von Yoga, Oigong und Zen präsentiert.
Seine tänzerische Technik basiert auf body manipulation, traditionellen Atemtechniken und der Tanzkunst
japanischen Butohs. Mit der Natural Poetry des Kotodama, der spirituellen Kraft des Ausdrucks,
entfalten The Physical Poets ihr Werk: Ohne Verwendung von Sprache widmen sie sich der
mannigfaltigen Welt der Ausdrucksformen. Mit einer überragenden Körperbeherrschung und Spiritualität
bringen sie das auf die Bühne, was Körper und Geist verbindet und tragen das nach Außen, was dem
Menschen innewohnt – die angeborenen und lebensnotwendigen inneren Kräfte zur Bestimmung des
Selbst. Gleich einem kraftvollen Wind, der in ihrer Performance durch die Spielstätte weht, oszilliert das
Selbstgefühl mit jeder einzelnen Böe zwischen innerer Selbstbestimmung und äußeren Kräften.

Eine solche äußere Kraft liegt in der ganz und gar fesselnden Stimme der Performancekünstlerin
YUKO MATSUYAMA. Ihre Vocalperformance begleitet die Klangkraft des Bow Chimes, bereichert
die überwältigende Kunst des Ausdrucks und lässt den Trip zu einem sinnlichen Rausch voller Magie
werden, die der Kraft ihrer Stimme innewohnt.

Ist das Selbst erst einmal auf einem Trip, bringt die international renommierte Musikerin und DJ
SHEILA CHIPPERFIELD das Publikum ganz sachte runter, um von der Tanzfläche erneut abzuheben:
Spielfreude schlägt mit ihrem DJ-Set in pure Lebensfreude um, bei dem Körper und Geist gar
nicht anders können, als ihren Einklang in den pulsierenden Sounds schwingen zu lassen!

Text: Vera Fischer


Eintritt: 5 EUR




Freitag, 26
.Mai ab 22Uhr

Vilas Pomp (Vibe Tribe Soundsystem) in ‚Digging the Grooves‘




Vilas gilt in Köln als Pioneer und DJ der ersten Stunde in Sachen HipHop, Ragga,
Dancehall, Jungle und Drum’n’Bass sowie als versierter Tech-House DJ, der beizeiten
auch schon mal den ein oder anderen Folk- und Rocktrack publiziert. Unter dem Motto ‚
Diggin‘ the Grooves’ eröffnet er beizeiten die Quellen seiner Inspiration: Funk, Soul, Ska
 und Rootsregggae. Immer eine musikalische Zeitreise der besonderen Art, die
selbstverständlich getanzt werden kann.



Samstag, 27
.Mai ab 22Uhr

ECLECTIC WAVE


Bild: Stephane Herve

DJs: Paulina Panik & Cyclic Pattern
Eclectic mixture of alternative hits & sounds from the underground:
Post Punk/Wave/Minimal Wave/Techno/Electronic


Paulina Panik
From the clubs of Poland to the backstages of Astoria London, Paulina Panik has been working
in the music industry around Europe since the early 2000's with a particular will to make resonate
the sound of the underground.
She helped out many young artists, booking and promoting the music culture. Now relocated in
Berlin she started to DJ her unique taste in music at various locations, where she plays the best
from new wave, rock, electro and indie with a twist of lemon, class and attitude.
In between music aficionados’ favorites like Soft Cell «Seedy Films», Theme from S-Express,
The Sound or Nine Inch Nails and Depeche Mode, don’t be surprise to discover jewels from Drab
Majesty, White Hills or A Place To Burry Strangers. Ready for a trip?



Cyclic Pattern
Cyclic Pattern is the Electronic/Techno project of Hector Ochoa, a Berlin based DJ.
His sessions can be described as a progression of obscure, hard, hypnotic and carefully crafted
Techno, giving preference to sound structures in order to achieve a perfect atmosphere. 
With an extensive taste of music and records Hector Ochoa has been playing in Berlin over the
past 5 years under different aliases and in plenty of locations.
https://soundcloud.com/cyclicpattern


Text: Paulina Panik



Dienstag, 30
.Mai ab 22Uhr

Bande á Part
- Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter -

presents

S p i r a l s



Susanne Zapf - violin
Mansoor Hosseini - objects and..

Susanne Zapf, born in Thuringia/Germany, studied the violin with Ilan
Gronich (Berlin), Grigory Zhislin (London) and Keiko Wataya (Amsterdam). 

She particularly enjoys playing chamber music. In 2002, she received the
 Kranichstein Performer's Prize, and in 2006, she and her colleagues founded
the string quartet, th Sonar Quartett, which specialises in playing contemporary
music.

She has been working together with artists and performers like Alwynne Pritchard,
Marcello Lussana, Elena Kakaliagou, Matthias Bauer, Sabine Akiko Ahrendt and
Cathy Van Eck.

Susanne believes there is no contradiction between embracing the historical
performance practice of the Baroque and Classical periods, exploring free improvisation,
participating in multimedia projects and performing contemporary music.
For this reason, she is a member of the Kammerakademie Potsdam and loves to play
with orchestras like the Scottish Chamber Orchestra.

At the same time she performs many world premieres of solo and chamber music,
or joins Ensembles such as MusikfabrikNRW and Kammerensemble Neue Musik
Berlin as a guest musician.

Mansoor Mani Hosseini studied composition at Conservatories in Paris, Brussels
and Gothenburg, Sweden. Later he studied film scriptwriting and film music at
Gothenburg University.

Mansoor's creations within theatrical music is inspired by martial arts, contemporary
dance and theater. His research and studies with composers such as Georges Aperghis
encouraged him to follow this composing style. In 2007, he founded Themus Ensemble
with the purpose of combining music, theater and choreography, which becomes musical
theater or, as he prefers to call it, theatrical music (see www.musicalmo.com).

He has worked with avant-garde music, dance and theater groups and composed contemporary
music for various ensembles in and outside Europe. At times, he applies various improvisation
forms to some of his compositions, using mixed notations. He has given lectures about notations,
composition, improvisation, and communication between musician and composer.

Within films, Mansoor has written scripts and music for several fiction and art films that have
been shown in Europe and South America. He has collaborated with Diane Drubay, Isabel
Pérez del Pulgar, Tine Alavi, Nicklas Karpaty and others.

Mansoor was awarded several prizes, from Swedish Art Council, the Nordic Culture Foundation,
Swedish Arts Grants, West Region Culture Prize, Gothenburg City Culture prize and more.


Mani Hosseini:
www.musicalmo.com
https://en.wikipedia.org/wiki/Mansoor_Hosseini




MIttwoch, 31
.Mai ab 22Uhr


Das Vinyl Imperium vs.das Organ



mit Mr.B & MissVergnügen & their toys



Samstag, 03
.Juni ab 16Uhr (!)

Exberliner Magazine wird 15!

Im Juni 2002, wurde die erste Ausgabe des englischsprachigen Berliner Magazins
EXBERLINER veröffentlicht und das bedeutet: “Nach 15 Jahren, 160 Ausgaben und
dem vermeintlichen Tod der Printmedien, liefern wir heute immer noch unseren frischen
Blick auf Berlins politische Situation und kulturelle Szene an eine treue, wachsende
Leserschaft. Skandale, Kontroversen, Rechtsstreite, Gentrifizierung – unser internationales
Team hat schon alles erlebt. Aber wir sind unserer Ur-Mission immer treu geblieben:
Journalismus ohne Bullshit und aus erster Hand für Berlin zu produzieren.”

Exberliner feiert mit einer dicken Juni-Jübiläumsausgabe, die auf die letzten 15 Jahre
zurückblickt UND einer riesigen Party im legendären Eschschloraque im Haus Schwarzenberg
am Samstag, den 3. Juni: Die Feier geht um 16 Uhr los mit einem Fest im Hof und Drinks,
Street Food, einer Tombola und musikalischer Unterhaltung. Abends geht es weiter mit der
Party im Eschschloraque und einem Live-Konzert vom neuesten Exberliner-Leser und “ebenfalls
einer Berliner Institution, Rummelsnuff!”

Exberliner fasst es dann auch abschließend mit Rummelsnuff in die richtigen Worte: “Und wie
er in unserem neuen Kino-Trailer sagt: ‘You've been living in Berlin for how long, and you still
don't speak English?!’
Ob du Englisch sprichst
oder nicht ist eigentlich egal. Hauptsache du feierst mit am 3. Juni ...
Auf weiter 15 Jahre!”


– Quelle: Das Exberliner Team



Live: Rummelsnuff


Fotocred: KarolinaSpolniewski



Freitag, 09
.Juni ab 22Uhr


Bunte Scherben
 
TUMMETOTT ( Kopfüber / DE )
https://soundcloud.com/tummetott_music
 
KONRAD RITTER (O.l.a. records / DE)
https://soundcloud.com/konradritter
 
AMIN & FRIENDS (Leveldva / DE )
https://soundcloud.com/amin-scherben
 


JEDER DIENSTAG

"Bande a Part"

(Veranstaltung für Außenseiter)


Fotocred: Henryk Weiffenbach
 
Bande á Part auf Facebook

Anmeldung bei Caro unter:
caro (at) eschschloraque.de oder: 0172 / 2946548





ESCHSCHLORAQUE rümschrümp

Heute hat ein Streifzug durch Berlin-Mitte vor allem ein Aufgebot an Edelboutiquen und
Konsum-Ketten, Kommerz und Konvention zu bieten – auf den ersten Blick. Auf den zweiten
ist etwas anders: Hinter den Toren der Rosenthaler Straße 39 lauert im zweiten Hinterhof ein
pulsierendes Herzstück authentischer und unberührter Berliner Underground-Kultur, das dafür
schlägt, unkonventionelle freie Kunst, Musik und lebendige Eigenart zu erhalten, zu teilen und zu
feiern: der Künstlerclub Eschschloraque Rümschrümp.

Derb-metallenen wie geheimnisvoll-erhaben ragt sein Eingang aus den verwinkelten, mit
Street Art und Graffiti patinierten Fassaden empor. Stufe um Stufe und die Eisentür hinter sich
lassend, eröffnet sich ein schummrig-lebhafter Mikrokosmos, in dem eine unverfälschte Mischung
aus Kreativität, Inspiration, Geschehnissen und Begegnungen rumort – mitreißend ungezwungen
ist die Dynamik, die durch das charismatische Innere wabert, Vielfalt ihre Energie: Ob
Kaffeekaschemme oder Cocktailbar bis in die Morgenstunden, findet hier ein außergewöhnliches
Programm mit ausgesuchten Live-Konzerten, Performances, DJ-Nächten und Partys statt, bei
dem ein bunt gemischtes Publikum zusammenkommt: ansässige Künstler/-innen, solche der
Berliner und der internationalen Kreativszene, Alternative, Kunstbegeisterte, Entdeckungsfreudige,
Alt- und Neu-Berliner/-innen. Inmitten des „Mainstream-Chic“ bei um sich greifender
Gentrifizierung ist das Eschschloraque ein Refugium freier (Lebens-)Kunst und alternativer
Clubkultur, Ort der Begegnung und kreative Produktionsstätte zugleich, wo entsprechend der bewegten
Vielfalt alles möglich ist: Oft explodiert die Party ganz unerwartet, zum Sonnenaufgang
stolpert die eine oder der andere nach durchtanzter Nacht in den Hof, versackt bei entspannten
Bar-Abenden im Sofa oder bleibt in angenehm seltsame Gespräche verwickelt bei Electro-
Sounds oder kratziger Bar-Musik an der Theke kleben.

Dass diese Anziehungskraft bereits seit den 1990er Jahren vom Eschschloraque ausgeht,
verleiht ihm seinen Kultstatus und zeugt von einer bemerkenswerten Nachhaltigkeit in Zeiten, in
denen immer mehr Kulturprojekte weichen müssen ... und das, während Monster über das innere
Halbdunkel des Clubs und seinen Cocktailgarten im Hof wachen:
Genauer seit 1995, und ja – Monster! Sie sind Kreaturen der in den 1980er Jahren gegründeten
Berliner Künstlergruppe Dead Chickens, zwei Mitglieder der Gruppe diejenigen, die das
Eschschloraque gründeten und bis heute betreiben. Mit der Erfahrung, unabhängige Projekträume
für die Freie Szene zu schaffen und auf der Suche nach einem neuen Ort für die Dead Chickens,
stießen sie gleich auf ein ganzes Haus und gründeten mit weiteren erfahrenen Kulturschaffenden
den Schwarzenberg e.V. und das unabhängige Kulturhaus Haus Schwarzenberg – genau: auf der
Rosenthaler Straße 39, in dessen Kern das Eschschloraque!

Es ist eine der ersten Berliner Underground-Cocktailbars, deren Qualitätsanspruch Maßstäbe
setzte und deren Cocktails bis heute zu den besten zählen. Von Anfang an war es aber auch ein
Künstlertreffpunkt im Austausch mit dem Publikum; ein gemeinsamer Experimentier- und
Entfaltungsfreiraum, in den sich das Handwerk der Dead Chickens einschreibt. Während der
Entwurf phantastisch skurriler Welten, in denen die Statik der Metallkunst durch die Bewegung
kinetischer Skulpturen auflebt, eines ihrer Merkmale ist, geht es maßgeblich auf die Dead Chickens
zurück, das Organische in die Metallkunst einfließen zu lassen. Sie erweitern die Grenzen roher,
scharfkantig-metallener „Hard Art“ zu einem bewegenden, poetisch avantgardistischen Werk –
im Eschschloraque zu einem gleichermaßen gemütlichen wie atmosphärischen Begegnungs- und
Veranstaltungsort.

Die Offenheit für künstlerisches Schaffen ab vom Mainstream spiegelt sich auch im musikalischen
Spektrum wider, das von elektronisch über experimentell bis hin zu Punk, Rock und
bisweilen orientalischer Musik reicht. In zusätzlichen Veranstaltungsreihen schreibt sich genau
jener Experimentier- und Entfaltungsfreiraum fort. So wird die Bühne bei Bande à Part zu einem
experimentellen Gestaltungsfreiraum für junge wie namhafte Künstler/-innen aus der Tanz- und
Performanceszene; Live-Konzerte und DJ-Nächte bei MissVergnügen presents bieten immer
wieder die Möglichkeit, auf Neues und Außergewöhnliches der Berliner und der internationalen
Musikszene zu treffen.

Während man der Welt entrückt bei Kaffee auftankt, das Feierabendgetränk oder eine der
Performances genießt, begleiten die charismatischen Mitarbeiter/-innen durch Tag und Nacht.
Sie sind selbst in den unterschiedlichsten Kunstbereichen tätig; am einen Tag als mixende/-r
Meister/-in hinter der Theke angetroffen, darf man die eine oder den anderen am anderen Abend
mitunter selbst auf der Bühne oder an den Turntables bewundern.

Die durch den Künstlerclub wabernde Dynamik ist ein irgendwie nostalgisch-vibrierender

Esprit der 90er Jahre, der im Hier und Jetzt authentischen Berliner Undergrounds zeitgenössische,
unkonventionelle Kunst und Musik vergegenwärtigt. In Eschschloraques Gegenwart setzt
ein Zeitbewusstsein doch sofort aus, wenn sich der Alltag in einem psychedelisch-fluoreszierenden
Sog auflöst, im energetischen Rot-Blau der Scheinwerfer und am geisterhaften Grün-Grau der
Wände bricht, sich im tiefen Purpur auf der Bühne oder am stählern-organischen Blau-Grau der
Bar verflüchtigt, oder im sommerlichen Cocktailgarten als Rast und Erholung im „Urban
Gardening“ des Innenhofs aufblüht.

Sich auf diesem Trip einfach treiben zu lassen, ist die Freiheit zum ‚Rümschrümpen‘ –
Eschschloraque der eigensinnige, einmal eingeprägte und nicht mehr vergessene Name für den
Ort, in dessen Sog man immer wieder abtauchen möchte.

Text Credit: Vera Fischer






ESCHSCHLORAQUE, rümschrümp
Rosenthaler Str. 39 - 2. Hinterhof
10178 Berlin - Mitte

S-Bahn Hackescher Markt
U-Bahn 8 Weinmeisterstraße
Täglich ab 14 Uhr
unterstützt von:

www.sinma.de
www.deadchickens.de

Weiffenbach und Fuhrmann GbR
Rosenthaler Str. 39 - 2. Hinterhof
10178 Berlin - Mitte
 
Vertretungsberechtigte Gesellschafter: Henryk Weiffenbach und Kai Fuhrmann
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz:  DE 188 903 853
Wirtschafts-Identifikationsnummer gemäß § 139c Abgabenordnung: DE 0000000
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung
für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich
deren Betreiber verantwortlich.