Öffnungszeiten: Montag-Sonntag ab 14Uhr 

Foto: Henryk Weiffenbach

______________________________________________________________

 

 

 

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Mittwoch, 28. Februar ab 21Uhr

Coost Lardy Cake

 - songs for sinners

Courtesy of the Artist

Der Mittwochabend ist den musikalischen Besonderheiten von Resident DJ MissVergnügen vorbehalten – und kann sie mal nicht da sein, wird sie gebührend vertreten: heute von Coost Lardy Cake.

Beide gestalten den Berliner Underground seit jeher mit, lassen ihn aufleben, feiern ihn: Welcome zu "Songs for Sinners"!

Share Share
Donnerstag, 29. Februar ab 21Uhr

BLIND DATE vs RENDEZ-VOUS

  ...let's fall in LOVE  

musikalisch geht's queerbeet durch die 80er

Freitag, 01. März ab 21Uhr

Al Chem

Rare/Primitive/Remixes

Courtesy of the Artist

Wenn Al Chem als Musiker die Bühne einnimmt, wird der Raum mit durchdringendem Gesang und Gitarren-Sounds erfüllt, die Electro-Beats als Minimal Power Wave und Nu Retro Post zum Einklang bringen. Die Musik ist ein Bekenntnis zu den flüchtigen Momenten der Inspiration, die einen ständigen Fluss gleichermaßen kraftvoller wie minimalistischer Sounds erfahrbar macht.

Und wenn DJ Al Chem dann die Turntables übernimmt, bringt er mit ausgewählten "Rare/Primitive/Remixes" eine gleichermaßen packende Soundwelt ins Eschschloraque: Mal melancholisch, immer tiefgehend und berauschend verwebt sie sich mit dem Halbdunkel des Künstlerclubs, wo das dichte Gewebe aus Sound und Sphäre dazu einlädt, im psychedelisch Atmosphärischen der "Monsterbar"abzutauchen.

Text: Vera Fischer

Samstag, 02. März ab 21Uhr

Design By Accident

Foto: JazzReFound 1

Dj: Dimitra Zina

She's back ! Dimitra Zina, Greek DJ, curator and radio host on Radio Alhara and Stegi Radio, who’s at the heart of a jazz and soul movement that’s been on the rise in Berlin. With her judicious ear and organizational skills, she keeps things humming for local collective J.A.W Family, AL.Berlin, Philophon Records and others, while also being part of Berlin Club Commission's Executive Board. With an ongrowing list of performances at various events and festivals internationally, Dimitra Zina is one of the most interesting names in the new scene of the German capital for her ability to create soulful trips through epic jazz, funk and disco sounds, old and new.

https://mixcloud.com/dimitra-zina
https://soundcloud.com/dimitrazina
 

+Spoonman DJ
https://soundcloud.com/spoonmandj

+Ritovski on TagTool

Mittwoch, 06. März ab 21Uhr

MissVergnügen o.h.o.

Courtesy of the Artist

Die Mitte der Woche wird zum reinsten Vergnügen: am Mittwochabend präsentiert die Berliner DJane und Künstlerin MissVergnügen ausgewählte Musik-Highlights von der Couch aus, wo sie mit ihren Gästen – oder eben "on her own" – das  Publikum durch die Nacht bringt, mit einem besonderen Feingefühl für die passende Atmosphäre!

MissVergnügen ist Berliner Musikerin, DJane und Schauspielerin – so umfassend ihr Talent und künstlerisches Wirken, so facettenreich sind auch die musikalischen Highlights, die sie dem Publikum im Eschschloraque bietet! Die Abende mit ihr sind im Künstlerclub mit Kultstatus längst zum festen ‚Ritual‘ geworden.

Seid auf jeden Fall bereit für Überraschungen und dafür, auf Außergewöhnliches aus der Musikwelt zu treffen, wenn ihr euch mit Vergnügen im Halbdunkel der Monsterbar Eschschloraque einfach treiben lassen könnt!

Text: Vera Fischer

 

Freitag, 08. März ab 21Uhr

Vinyl Stories

Dj: Cellsius

courtesy of the Artist

DJ Cellsius left Athens in the 90s, settled for some years in London before calling Berlin home in 2009.

Three cities and their sounds, flavors and labyrinth like cult-tour left their mark on his journalism and photography while enlarging his collection of vinyl records that was destined to spin on the Made in Japan 1210s of Berlin’s night echosystem.

Words, images and sounds got mixed up, stories needed a DJ to let them flow in 33 and 45 rounds per minute and on this Friday night he will bring in Eschschloraque a sample of his hypnotic mix of juicy funk, old school hip hop, jazzy beats, rare groove, world percussion, library music and much more.

Let the vinyl tell their stories.'

 

Samstag, 09. März ab 21Uhr

BadassBassBombardement

Djs: VELA & Powertulip
techhouse/house/disco

DJ Vela
Tech House, Deep House, Electro

„Everything is Possible!“ Vela zeigt, was mit Musik möglich ist: Im Flow eines dichten elektronischen Gewebes aus Tech House, Deep House, Breaks und Techno erschafft sie einen Raum der Freiheit. Hier regiert der Sound. Zwänge fallen. Das gesellschaftliche Regelwerk zerschellt auf dem Boden der Tatsachen allumgebender Klangkraft. Der Spirit einer langen internationalen Musikgeschichte, einer Mitgestalterin des Underground und Akteurin in FLINTA*-Initiativen wird hier spürbar.
Wenn Sound in Worte gefasst werden kann, dann ist ihr „BadassBassBombardement“ der Begriff für packende Sets, die Erfahrenheit, pures Feingefühl für Musik und Szene, Dynamik und Charme zusammenführen. Denn kaum eine DJ hat die Bässe so in der Hand wie Vela! Sie bringt seit 1999 elektronische Clubkultur ins Eschschloraque, wo schließlich auch dank ihr alles möglich ist.

http://djvela.de/
https://soundcloud.com/dj-vela-2

Text: Vera Fischer

 

 

Mittwoch, 13. März ab 21Uhr

Hot Tunes for Cool Cats

Courtesy of the Artists

 on the couch: Barox & MissVergnügen

Eclectic Night! MissVergnügen forms Berlin Underground DJ culture since the noughties and stands for a wide range of sounds from "20er-Jahre-Musik" up to Electro. She has an incredible talent for creating musical atmospheres based on the audience; a vibrant process!

Company tonight could hardly be more fitting: Berlin-based DJ Barox has become known, particularly for his Italo disco and eclectic selections, to the local Berlin and international communities.  Resident at Eschloraque in Berlin and Antic teatre in Barcelona he has been a guest DJ in many other venues, celebrated and recognized for his special Groove and ability to combine different facets of electro/disco music.

Text: Vera Fischer

Donnerstag, 14. März ab 20Uhr

Minoa - Live

credit pic : Jane Skvortsova, edited by Minoa

Minoa ist Poesie. Ein klanglicher Zauber, der pure Emotion in Musik übersetzt. Ihr Debütalbum „Forward, Backward, Start Again“ (Listenrecords Berlin, 2022) enthüllt ein Fingerspitzengefühl für Songwriting und einen eigensinnigen Gitarren-Sound, womit Minoa sich ganz und gar in die Szene und Namen wie Julia Jacklin, Big Thief, Angel Olsen, Soccer Mommy oder Snail Mail einreiht.

credit pic : Jane Skvortsova, edited by Minoa

Verletzlich und bestimmt zugleich zeugen die Vocals von einem stimmlichen Gehalt, der sich zwischen vollkommener Einfühlsamkeit, etwa in „Let’s Get There Slowly“, und absoluter Stärke, beispielsweise in „Fear of Failling“, ausspricht. Der Welt scheinbar entrückt, gleichermaßen träumerisch wie fesselnd bildet die hypnotische Gitarre einen roten Faden in ihren Songs, der Vocals und Sound zu einem melancholischen, schmerzlich-schönen Ganzen verwebt.
Kein Wunder also, wenn nach dem Konzert der Wunsch aufkommt „Wanna Go Back In Time“. Und während Minoa noch „Strangers! Strangers! Strangers!“ ausruft, ist es längst Zeit, sie kennenzulernen.

Text: Vera Fischer

 

„Minoa sings hypnotically beautiful about the inner battles with herself.“
- Brigitte magazine

„We are big fans here Í...Ì The guitar sound alone knocks me off my feet Í...Ì One of the best sounding guitar songs of the last months.“
- FluxFM Poscast Zuckerstückli

„A heartbreaking vulnerable voice and dreamy guitar sounds characterize Minoa's vintage sound.“
- Emotion magazine

„Intensive, dramaturgically clever made guitar pop.“
- DLF Corso

 

Musik:
Spotify
Apple Music
Deezer
Tidal

Mittwoch, 20. März ab 21Uhr

Jim Avignon aka Neoangin - Live!

Courtesy of the Artist

Es ist endlich wieder soweit: Jim Avignon beehrt die Bühne im Eschschloraque und gibt als legendäre „1 Mann Heimelektronikband“ den unverwechselbaren DIY-Elektropop von NEOANGIN zum Besten! Ein dynamisches Happening aus Sound und Bühnenbild in bester Protestsongtradition!

Lo-fi Elektro wird dabei zum puren Vergnügen: Die Mittwochabende im Eschschloraque sind den Highlights vorbehalten, welche die Berliner Künstlerin, Musikerin und Resident DJ MissVergnügen mit wechselnden Live-Konzerten und DJ-Sets präsentiert. Bei NEOANGIN wird sie selbst zur Backgroundsängerin und leistet ihren support, Konventionen und jedes festgefahrene Soundspektrum zu brechen.

Auf der Bühne erschafft Jim Avignon – Pop-Art-Künstler, Singer/Songwriter und Performer – fesselnde Live-Shows, die irgendwo zwischen melancholischer Freude und rasantem Storytelling hin und her schnellen und die Klangsprache von NEOANGIN wiedergeben: eine Balance zwischen Schwere und Heiterkeit bei einem dynamischen Sound, der virtuos Weltschmerz mit Wohlklang verbindet.

All das ist wie geschaffen für eine Live-Show präsentiert von MissVergnügen, denn die DJ fährt ein gleichermaßen unverwechselbares Setting voller musikalischem Gespür auf, das von 20er-Jahre-Musik bis hin zu Elektro reicht. Willkommen in den Sphären jenseits festgelegter Genres, die unweigerlich zum Vergnügen führen!

Text: Vera Fischer

Dj: MissVergnügen

Courtesy of the Artist

Dienstag, 26. März ab 21Uhr

Bande á Part

- Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter

presents

 3rd road, Exit 55  by AURORA BROCCHI

Foto: Aurora Brocchi

3rd road, Exit 55 revolves around the intricate relationship with individuals and the concrete space we occupy. The concept unfolds as a journey through the spaces we inhabit, our connection with places and the challenges preconceived notions of their meaning. The performance aims to evoke emotions and insights, inviting to question the conventional criteria that define a places significance and to appreciate the intricate interplay between individuals and their surroundings.
Finally, delves into prompting reflection on whether we've ever entered and lived in a place purely for its existence.

A u r o r a B r o c c h i is a dancer and multidisciplinary artist based in Germany. She began her career in dance after graduating from the Contemporary School of Hamburg CDSH in 2021. She has been exploring multidisciplinary arts by creating art works, choreographies and installations which combine those. Aurora recently realized her book “If flowers would not wither”: a book of poetry that talks about changes, life, death, healing processes, movement’s connections and shared spaces. She works with the "Current Dance Collective" in Hamburg, with which she performed three productions “Gorgeousness and Gorgeosity made flesh”, “Rave New World” and “The End Is Important In All Things”. Furthermore, she performed a durational piece, Life on the Planet Orsinamnirana in the Museum of Künste und Gewerbe in Hamburg, first working with the choreographer Ursina Tossi and later on with Jersey Seymour and The Dirty Art Department. In 2023/2024 she worked at the City Theatre in Oldenburg in the Opera production “Die Tote Stadt”. Aurora performed her own pieces “A door to a place I have never seen” in Berlin at GlogauAir Residency, “If flowers would not wither” in Budapest at School of Disobedience and in Shoonya Center for Art and Somatic Practices in Bangalore, India. In addition to that she has worked with the choreographers Yolanda Morales, Abhilash Ningappa, Anand Dhanakoti. “I dance, move, create, paint, write and wonder. I see life through art or the other way around. I’m interested in people, in human bodies and minds, the physical space they occupy and the way those influences each other. I work with images, words, and sensations. I explore and observe my own healing process
through movement and body’s connections. I trust vulnerability, and I think sharing is the most enriching thing that we can experience.”

https://www.instagram.com/aurorabr__/