Archiv

  • Samstag, 22. Februar ab 22Uhr

    Superclub

    DJs: Maurice & Andre Herzig
    VJ: Safy Sniper

    Diesen Samstag wird der Künstlerclub kurzerhand zum Superclub! Das bedeutet, dass die DJs Maurice & André Herzig ihre Soundcollagen durchs Eschschloraque schallen lassen, während VJ Sniper diese Soundwelt mit berauschenden Visuals vervollständigt!

    Safy Etiel aka VJ Sniper ist Multimedia-Künstler und einer der VJ-Pioniere der Berliner Club-Szene. Er präsentiert seine Arbeiten weltweit auf Festivals, in Clubs, mit Tanzkompanien, bei Theater-Produktionen und Klassischen Konzerten. Seine Videos und Sound-Installationen schaffen einzigartige visuelle Atmosphären, die mit traditionellen Sehgewohnheiten brechen oder diese herausfordern.

    Text: Vera Fischer

    Share Share
  • Freitag, 21. Februar ab 22Uhr

    SchattenVoraus meets BeatsPerMistress

    :: Queered Weird Post Punk ::

    Schatten Voraus from the underground Queer party Dis/Tanz in Berlin meets BeatsPerMistress from the former Queer Gothic Party Tanz Debil in Hamburg for a night of queered weird post punk, dark wave, minimal and other relatives.

    BeatsPerMistress - 20 years queer revolution!
    Kick-ass queer Femme from Hamburg. Making queer hearts beat faster with diverse sets from dark wave to oriental to queer house music.

    Courtesy of the artists

    https://soundcloud.com/user-11658785

     

    Schatten Voraus
    DJ and co-founder of Trash Me! and Dis/Tanz, playing dark tunes for the queer folks of Berlin's underground.

    Courtesy of the artist

  • Donnerstag, 20. Februar ab 22Uhr

    Soundscapes Vol. 6

    JOCHEN ARBEIT (Einstürzende Neubauten)
    KRISTOF HAHN (Swans)
    Special Guest: ANAT TUVIA

    Courtesy o © Kristof Hahn

    Die Soundscapes setzen wieder zu einem Höhepunkt an: Nachdem JOCHEN ARBEIT & KRISTOF HAHN erstmalig als Gitarrenduo auf der Bühne im Eschschloraque zusammenkamen, setzen sie ihre Reise nun live fort! Und bei der nächsten Ausgabe der von Jochen Arbeit initiierten Konzertreihe Soundscapes haben sie mit ANAT TUVIA auch noch ganz besondere Begleitung!
    ANAT TUVIA ist als Sängerin und Singer-Song Writer ebenso im Bereich Improvisation und Poesie zu Hause. Mit Wurzeln in Israel, im Jemen sowie in Deutschland, Polen und Serbien spiegelt ihr musikalischer Ausdruck das Erbe vielfältiger Einflüsse wider. Über die Kraft der Klangsprache hinaus wird Musik zu einem Instrument der Selbstfindung: „I suspect music is our present from god to our ‘divided’ soul.“
    Ein kraftvoll melodischer Stil von harmonischer Vielfalt bis hin zu scheppernd rumorenden Sounds geht von KRISTOF HAHN aus – dem Lap Steel Gitarristen der New Yorker Experimental Rock Band Swans oder Teil des Projekts Angels of Light, um nur zwei Beispiele zu nennen. Er vereint melodisch Geheimnisvolles mit einer stählernen Härte des Klangs in gewaltigen Soundscapes „that at times erupt into sonic thunderstorms and at other times resolve into ethereal melodies“.

    Foto: Martin Walz

    Das unverwechselbare Fingerspitzengefühl an der Gitarre – etwa bei Einstürzende Neubauten oder als Mitbegründer des Electronic-Kraut-Dub-Trios Automat – ist auch bei den Soundscapes die Handschrift von JOCHEN ARBEIT: Subtile Harmonien erstrecken sich über durchdringende Vibration bis hin zu sich stetig verdichtenden Klängen. Der Sound pulsiert in einer ganz eigenen Trance einmaliger Klang-Dialoge – Musik wird ein „present that erupts into sonic thunderstorms and ethereal melodies“.

    Text: Vera Fischer

    Weitere Informationen:
    http://www.automatmusik.de/
    https://neubauten.org/de/jochen-arbeit
    https://www.youtube.com/watch?v=a0rd4u7aSDc
    https://younggodrecords.com/pages/swans

  • Mittwoch, 19. Februar ab 22Uhr

    Fabulous Tunes for February

    Aftershowparty: The Picture of Dorian Grey

    Courtesy of the artists

    on the couch: JRI & MissVergnügen

    "Fabulous Tunes for February" – so das Motto dieses Mittwochs ... doch vor allem wird er vergnüglich! Denn es ist wieder Mitte der Woche und damit Zeit für das außergewöhnliche Programm mit DJ MissVergnügen:
    Es gibt wohl kaum eine Berliner Bühne, die in einem 'künstlerischen Ritual' von "der Couch" aus eingenommen wird und den Künstler*innen des Abends ihr freies Gebiet gibt, wo Musik gelebt und geliebt wird, um es mit dem Publikum zu teilen!

    Genau wie heute gemeinsam mit JRI! JRI & MissVergnügen sind die DJs, die das Publikum wie keine anderen durch jede Jahreszeit bringen: „Hot Tunes for Cold Days“, „Strange Songs for Spring“ bis hin zu „More Music for Summer“ betitelten bereits ihre ausgewählten Musiksets, während das Vergnügen längst zum Programm geworden ist.

    Seid auf jeden Fall bereit für Überraschungen und dafür, auf Außergewöhnliches aus der Musikwelt zu treffen, wenn ihr euch mit Vergnügen im Halbdunkel der Monsterbar Eschschloraque einfach treiben lassen könnt!
    Solch eine Überraschung erwartet Euch heute auch mit der Aftershowparty zum Tanz-Film "The Picture of Dorian Grey":

    Text: Vera Fischer

    Aftershowparty: The Picture of Dorian Grey

    Courtesy of the artists

    Premiere im Kino Central um 21:00 Uhr, Aftershow im Eschschloraque ab 22:00 Uhr

    "The Picture of Dorian Grey"

    Dancer: Caroline Gerbeckx
    Director&Music: Marc Elsner
    Cinematography: Agnesh Pakozdi
    Editor&Sound: Florian Willuhn
    Picture: Sandra Christine Dick
    Sounddesign&Flute: Stefanie Steinbichl
    Saxophone: Roger Döring

  • Dienstag, 18. Februar ab 22Uhr

    Bande à Part

    - Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter -

    präsentiert

    Compassion and Transcend-dance  

    with Philippe Carnoy (percussion), Liz Erber, Stefania Petracca & Jadi Carboni (dance)

    Foto: Henryk Weiffenbach

    Compassion and Transcend-dance is a dance and mask-theater performance, performed and created by Liz Erber and Andrew Wass. The piece is second in a series of evening-length performances from Erber and Wass, exploring the topic of compassion. Organized in a collage-style format, story, dance and audience-interaction scenes fold together in a non-linear way, reflecting the often non-linear experience of everyday life, in which present moment blends with memory, fear, beliefs, dreams, hopes for the future, usw.

    "Showing compassion" is perhaps one of the most profound ways to connect with others, whether they are people, animals, or the environment. True compassion goes beyond empathy, driving us into action, to relieve the suffering of others. Through compassion, we transcend the often typical concern for one’s self and one’s well-being alone. One is reminded of heroic acts during the holocaust, 9-11, or natural disasters such as the 2004 Tsunami in Southeast Asia. Compassion seems to arise in abundance during extreme situations or periods of crisis, but what about everyday life?

     

     

     

     

  • Samstag, 15. Februar ab 22Uhr

    Design By Accenture

    Courtesy of the artist

    DJs :
    Parole Emil !
    Spontan DJ

    VJ :
    Comic Bureau

  • Freitag, 14. Februar ab 22Uhr

    &Claudia

    Courtesy of the artist

    Glitzer, Pauken und Pailletten! &Claudia begreift elektronische Musik als Spielplatz der Phantasie – leg dich nicht fest, wenn es doch so viele schöne Überraschungen geben kann! Am Ende des Abends ist die Welt doch nur eine Scheibe, die im viel zu vollen Plattenkoffer darauf wartet gespielt zu werden. Zwischen all den Noten, Claps und Drums findet sich bestimmt eine kleine Lücke – und in dieser liegen tausend Möglichkeiten, die aus einem straighten Beat queere Lebenslust werden lassen.
    &Claudia ist Hildesheimer DJ*/Producer*. Neben der Plattenjonglage produziert sie* Theatersoundtracks und performt ihre* elektronische trans*Musik live, mit dem Ziel, die Sensibilität für die große Vielfalt queerer Akteur*innen und nicht-heteronormativer Strukturen in Club- und Musikszenen zu steigern. &Claudia ist seit 2018 Mitglied des internationalen Netzwerkes femele:pressure. 2019 spielte sie* u.a. bereits im Berliner SchwuZ , auf den CSDs in Hannover und Nürnberg, im Klunkerkranich (Berlin) und auf Kampnagel beim Salon Queertronique.

    https://www.facebook.com/UndClaudia/
    https://soundcloud.com/und_claudia
    https://femalepressure.net/
     

  • Donnerstag, 13. Februar ab 22Uhr

    Intersections II

    DUB KALI aka JAZZMIN TUTUM (Voicewerx, Afro-Irish Witch Dub) |
    C-DRIK aka KIRDEC (Live Noise) | MARIE TAKAHASHI (Viola)

    Marie Takahashi: courtesy of the artists

    „Revolutionary sounds are not just entertainment!“ – Folgen wir Dub Kalis Credo einer einzigartigen Dub Poetry, verbinden sich an der Schnittstelle von Live Noise, Viola und dem außergewöhnlichen narrativen Experimentieren des Voicewerxs revolutionäre Sounds zu dem mitreißenden Live-Act Intersections II: von Sound und Performance Art über sphärische Poesie hin zu modernen wie barocken Violaklängen! Intersections II präsentiert die Kraft von Musik und Sprache in einer einmaligen Sound- und Voicecollage – kontrastreich, fesselnd und gleichermaßen gefühl- wie temperamentvoll.

    Dub Kali: courtesy of the artists

    DUB KALI aka JAZZMIN TUTUM verbindet Performancekunst mit Dub Poetry, um mit ihren Vocals narrative Experimente zu eröffnen, die das Publikum beispielsweise über die Karibik, Asien und Afrika mit auf Reisen nehmen. Geboren in Japan und in Jamaica aufgewachsen, teilte die Dichterin, Sängerin und Performancekünstlerin die Bühne mit Dub-Legenden wie Lee Perry und Zion Train. Sie performte Werke von Samuel Beckett und Arthur Rimbaud. An der Seite der Musiker*innen wird der Live-Act nun zum Sprachrohr eines berauschenden Voicewerxs: Es bleibt spannend, welch’ Experiment das Publikum beim Afro-Irish Witch Dub erwartet!

    Der belgisch-kongolesische Komponist, Musiker, Autor und Label-Manager C-DRIK aka KIRDEC ist musikalisch im Bereich Noise, Electronic und Experimental zu Hause. Seine Kompositionen, die umfassenden Klanginstallationen gleichkommen, variieren von Sound Art und Soundscapes eigener Klangforschungen zu konventionelleren Dance Music- und Radio-Projekten. Sein Fokus liegt auf Electronic, Electroacoustic, Experimental und Noise aus Asien und Afrika. Davon zeugt auch sein gemeinsam mit Dimitri della Faille veröffentlichtes Buch „Not Your World Music“ über Noise in Südostasien.

    Foto: Frank Sebastian Hansen

    MARIE TAKAHASHI, Violinistin und Improvisatorin, wurde in Japan geboren, wo sie, wie später auch in Europa, ihrer Karriere als klassisch ausgebildete Musikerin nachging. Inspiriert von Berlin, das seit 2016 ihr Zuhause
    ist, lässt sie ihrer Kreativität, verbunden mit ihrem musikalischen Talent, bei Improvisationen und Kollaborationen mit zahlreichen Künstler*innen für innovative Arrangements freien Lauf. Ihre experimentellen Kompositionen beinhalten Kalligrafie-Techniken, Farben, Formen und Zahlen. Mit Baroque Music als eines ihrer Fundamente, erschafft sie lebhafte Gegensätze von minimalen, abstrakten und emotionalen Sounds.
    Die Intersection ist eine Begegnung – sie wird zur Schnittstelle der Kontraste, die mit Live Noise, Viola und Voicewerxs live auf der Bühne im Eschschloraque zusammenkommen!

    Text: Vera Fischer

  • Mittwoch, 12. Februar ab 22Uhr

    Welcome to the 20`s!

    The black and white night !

    mit Sheila Chipperfield & MissVergnügen

    und dem SpreeTONorchester - live!!

    Courtesy of the artists

    Das SpreeTONorchester spielt Swing und alte deutsche Tanzschlager. Mit Kontrabass, zwei Schlaggitarren und einem oder mehreren Solisten bearbeiten die Musiker nun seit mehreren Jahren Klassiker  der 20er - 40er Jahre in einzigartiger Weise.
    Der Gesang, meistens durch ein umgebautes Megafon "verzaubert", sowie das Können und die Fantasie der Solisten wurden in zahlreichen Auftritten und Tourneen zum Markenzeichen der sympathischen Musiker. Dazu gehören das Hotel Adlon, das Bodemuseum, die Luxemburger Botschaft, aber auch ungewöhnliche Spielorte , wie dem "Kater Holzig" ( ein beliebter Berliner Elektroklub ) und natürlich verschiedene Schiffe auf der Spree und auch der Ostsee. Freuen wir uns auf das neue Programm " In der Sommerfrische ", voller magischer Momente und frischem Liedmaterial. 

    Let´s swing! 
    ... mit Stummfilmprogramm und Grammophon!

     

    Djnes: Sheila Chipperfield & MissVergnügen

    Courtesy ot the artists
  • Dienstag, 11. Februar ab 22Uhr

    Bande à Part

    - Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter - 

    presents 

    "Bleeding Lips"

    Courtesy of the artist

    FLICKERING SOULS
    FLUIDS CHANGING THROUGH THE STIR
    OF INSPIRATION
    UNTIL WE MEET THE HEAT OF
    SOCIETY
    WE BEGIN TO HARDEN-HIDE-QUIT
    OUR MASK
    A SET EXPRESSION
    OUR SOUL
    A STREAM OF LAVA
    SEETHING UNDER THE SURFACE
    UNTIL ONE DAY
    WE CRACK OPEN
    OUR MASKS BRITTLE
    AND WE BLEED
    OH DARLING WE WILL BLEED
    TEXTURE OF OUR BLOOD

    Concept and idea: Isabella Harritz
    Choreography: Isabella Harritz
    Sound and music: Bláthin Eckhardt & Julius Kaufmann
    Poetry: Lucy Kallenbach
    Dancer’s: BláthínEckhardt & Isabella Harritz

  • Samstag, 08. Februar ab 22Uhr

    Public Hearing presents: Jeremy Black (NY) & Qi Quarter

    Courtesy of the artists

    A wiggle in the pant leg and a swift kick through the cobwebs of your mind. It’s smart selectors with intent: Jeremy Black (NY/PEOPLE/Domino) & Qi Quarter bring the elevated mixed moods, eclectic beat music, clever dance heat in perfect agreement with itself. Heads unite! 

    Deep Cuts, LF Techno, House, Disco, Psych  J

    Jeremy Black: https://soundcloud.com/jeremyblackmusic 
    Qi Quarter: https://soundcloud.com/qi_quarter

  • Freitag, 07. Februar ab 22Uhr

    BadassBassBombardement

     

    VelaKØMMEN - Live

    Bild: Tea Guarascio

    KØMMEN aka Tea Guarascio ( IT/ES )  // Female:Pressure

    " Personal experimentation as a learning method.
    Millimetric study of rhythm and its manipulation possibilities to influence moods.
    Deep research in abandoned and desolate soundscapes that evocate "solar" activity at the most unexpected moment, reflected by the rhythmic patterns immersed in watery Fx and other rough moments such as solidified lava into the sea.
    Robust and defined low frequencies give strength to a peculiar structure, so that the listener comfortably advine to the proposed melodies. Bring the audience to participate in what it hears."

    https://soundcloud.com/kommen

    Foto: Henryk Weiffenbach

    VELA

    Vibration pulsiert durchs Innere, Bass synchronisiert den Herzrhythmus, bewegt jeden einzelnen Muskel ... und in dieser Bewegung liegt Freiheit: sich vollkommen im allumgebenden Sound fallen und von ihm mitreißen zu lassen, der mit jedem Break die Leidenschaft der DJ auf die Tanzfläche transportiert. Wenn Sound in Worte gefasst werden kann, dann äußern sich so die Kraft und Stärke einer Klangsprache, deren Tenor ein packendes „BassBombardement“ ist: Denn kaum eine DJ hat die Bässe von den Turntables aus so in der Hand wie Vela!

    Die Berliner DJ und Künstlerin ist international erfahren, tourte weltweit und legte bei verschiedenen Festivals auf, wie beispielsweise beim Fusion Festival, bei der Berliner Love Parade, dem Glade Festival (UK) oder dem Smile Rave-Festival (Texas, USA). Dass sie Erfahrung und ein Feingefühl für die Musik- und Clubszene miteinander verknüpft, zeigte Vela bereits als Resident-DJ in legendären Berliner Clubs wie Maria – von der Eröffnung bis zur Schließung –, rund fünf Jahre im Tresor und setzt es an verschiedenen Hotspots der Underground- und Clubkultur fort: seit 1999 im Eschschloraque, mit einer neuen Partyreihe im ://about blank oder regelmäßigen DJ-Sets im Solar Berlin.

    Ihr „BadAssBassBombardement“ ist der Begriff für eine packende Soundwelt, die sie selbst auf den Punkt bringt: „My music style changed through out the years from BreakBeat to Electro to House to TechFunk to Techno … But it was always, and still is, best described as I’m-going-to-kick-your-arse-onto-the-dance-floor-and-you-will-like-it-and-beg-for-more!!!“

    Man kann gar nicht anders, als sich von ihrer Power und ihrem Charme mitreißen zu lassen – „and of course we will beg for more!“

    Text: Vera Fischer

  • Donnerstag, 06. Februar ab 22Uhr

    Alcalica - Fällt aus

  • Mittwoch, 05. Februar ab 22Uhr

    ALIEN GHOST

    MissVergnügen presents

    ALIEN GHOST - live!!     
    Science Fiction Electronic Music

    An intergalactic composition of sound and performance art.

    ALIEN-GHOST präsentiert den einzigartigen Mix von Science Fiction Electronic Music, genauer: eine intergalaktische Komposition aus Klang und Tanzperformance! Alien-Ghost ist eine Begegnung. Seit Jahrhunderten leben Außerirdische auf der Erde, nun kommt der Kontakt mit der Menschheit. Musik ist die  Weiterentwicklung des Friedens untereinander.

    Der Live Act entführt auf eine musikalische Traumreise, durchsetzt von tanzbaren Beats und Performance Art. Dabei steht Alien-Ghost für außergewöhnliche Charakterdarstellungen, die aus Leidenschaft zur Science Fiction, zu Sound und Performance das kostümierte Tanz-Theater und Live Electro neu erfinden! Im eigentümlichen Genre der Science Fiction Electronic Music haben sie genau das Feld gefunden, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und das Publikum mit auf einen musikalischen Trip der besonderen Art zu nehmen!

    Die unverwechselbare Fusion von Science-Fiction, Electronic Music und Performance Art ist wie geschaffen für eine Live-Show präsentiert von MissVergnügen! Denn die DJane, Musikerin und Künstlerin fährt an den Turntables ein kreatives Setting voller einmaligem Charme und musikalischem Gespür auf, das von 20er-Jahre-Musik bis hin zu Elektro reicht und das Publikum vor und nach der Show in außergewöhnliche musikalische Galaxien katapultiert. Kommt also mit auf eine intergalaktische Traumreise, die gemeinsam mit ALIEN-GHOST zum Vergnügen führt!

    Djane : MissVergnügen

    ab 22uhr, live show 23 uhr

    https://soundcloud.com/user-917693004
    www.alien-ghost.net
    http://www.eschschloraque.de/missvergnuegen

  • Dienstag, 04. Februar ab 22Uhr

    Bande à Part

    - Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter - 

    presents 

    New York is coming home again“  

    Foto: Henryk Weiffenbach

    Gunter Hampel (flute &bass clarinet) 
    Cavana Lee-Hampel (voice) 
    Ruomi Lee-Hampel (dance) 
    Magdalena Dzeco (dance) 
    Qadira Oechsle-Ali (dance)