NEWS

Jeden Tag bietet ab 14 Uhr unsere Kaffeekaschemme ein schattiges ruhiges Plätzchen unter freiem Himmel mit kalten und heißen Getränken.

Ab 18Uhr jeden Freitag und Samstag ist Eschschloraque Sommerbar im dritten Hof offen! Von 18 - 02Uhr könnt ihr in der Gartenoase mit euren Freunden Drinks schlürfen, nette Gespräche führen, und dabei schöne Musik hören! Kommt vorbei und genießt den Sommer mit uns!

___________________________

Freitag, 05. Oktober ab 22Uhr

Dj Amperia

Foto: Laura Fiorio

Amperia aka Aurelia Dinamita started setting up fundraising events at underground squats that were summits where post-punk and wave joint forces along with queer and feminist politics. So much so that Trash Me, an event which had its sibling in Madrid at Sala Maravillas, was where she established herself as a DJ together with Schatten Voraus, her partner at the decks. Eventually, Trash Me became a bigger concept together with Dis/Tanz, a collective that throws sexpositive feminist soliparties.

As Amperia, she buries souls with rough industrial techno sets. Under this moniker, she is in charge of Autopoiesis, which takes place at another berliner time hole, the notorious ://about blank.  Aurelia, who was born in the southern suburbs of Madrid, not only performs and digs into the art of mixing, but is also a workshop teacher and a sound technician along with the Sound Systers.

Styles for the night: house, techno, ebm, electro, uk funky.

Set:
https://www.mixcloud.com/Amperia/no-one-can-stop-us-fruit-loops/

https://www.facebook.com/Amperia-184403425673326/

Share Share
Samstag, 06. Oktober ab 22Uhr

Mean Deen

Foto: Hannibal

Deen fand ihre Affinität zum Auflegen im Jahr 2006, während ihr als Frontsängerin eines Soundsystems bei Auftritten immer wieder andere Tracks in den Sinn kamen, die sie komplett über ihre eigenen legen konnte. Das musste natürlich ausgiebig erforscht werden.
Im Auflegen fand sie ihre Passion. Sie bespielte 4 Jahre, jeden Samstagabend die Radioshow "The Eclectic" auf Chicagohouse.fm, die die Vielfalt der Genres beschreibt, die sie liebt und spielt.
Ob Jackinhouse, Techno, DnB, Funk oder Soul ..., um nur einige wenige zu nennen, man spürt wie ihr Herz tiefe melodische Bässe pumpt, während ihr Kopf sich im Jazz verliert und die Beine im gefühlten Offbeat beschwingt Berge hoch- und runtertanzen.
Seit über 20 Jahren als Musikerin, spielt sie gekonnt mit den Harmonien und Melodien der Instrumente und Vocals, passt die Atmosphären aller Sounds so schön ineinander ein, um völlig neue Musikkreationen zu schaffen, die das Gefühl vermitteln, das ganze sei Studioproduziert ... man gleitet unbemerkt von einem zum nächsten Tanzgefühl. Ihre Sets sind immer spontan, nie vorgefertigt, um sich zum einen auf ihr Publikum einzustimmen und sich zum anderen selbst überraschen zu können.
Sie fühlt die Menschen vor sich, holt erst verschiedenste Bedürfnisse ein, befriedigt diese, um ihr Publikum dann auf eine unerwartete Reise zu schicken. Ihr technisches, musikalisches wie auch psychologisches Verständnis schafft Energien, die nicht selten ganze Nächte beherrschen.
Bei ihr weiß man nie, was einen erwartet, aber kann getrost immer Erwartungen haben. Mit etwas Glück kann man sie dabei erwischen, wie sie ihre Mixe mit Livevocals und Adlips besingt, während sie die Turntables befingert.

https://www.mixcloud.com/deen13/
https://www.facebook.com/deen13

Mittwoch, 10. Oktober ab 22Uhr

Strange Songs for Fall

Courtesy of MissVergnügen

on the couch: JRI & MissVergnügen
www.jrimixes.de

Donnerstag, 11. Oktober ab 22Uhr

<PHENOMENA>

LIVE mit:

HOYOUNG
– Alternative Electronic Music –

Foto: Younki Chun

Für eine Phänomenologie des Sounds! Denn man kann einfach nicht umhin, die Kompositionen von HOYOUNG all ihrem anspruchsvollen Gehalt gemäß zu benennen. Seine Live-Sets bringen Erscheinungsformen des Sounds in eine facettenreiche Ordnung alternativ elektronischer Komplexität, die das Bewusstsein in die Tiefen klanglicher Wahrnehmung entführt.
Mit absolutem Fingerspitzengefühl und inspiriert von der eigenen Philosophie eines „state of human being thrown into this world“ lässt Hoyoung ein minimalistisch anmutendes Performance- Set mit der Wucht einer gleichermaßen durchdringenden wie emotionalen Klangkraft erscheinen:
„<PHENOMENA>. From a single surface enormously different emotions are sinking below. This is my reportage for each slide of emotions.“

In einem ausgefeilten Spiel der Gegensätze ordnet er die Bausteine eines dichten Mixes an, der die kraftvolle Verbindung von analogen wie digitalen Elementen in Höhepunkten von Alternative Electronic Music gipfeln lässt. Live fertigt der Musiker, Schauspieler und Visualizer Hoyoung musikalische Phänomene aus feinen Nuancen, die im Electro-Spektrum mit Alternative Sounds überraschen, um sich sofort mit immerzu steigernden Beats zu verweben. Sie ziehen in einen soundgeladenen Bann, der die Tiefen klanglicher Wahrnehmung mit Scharfsinn versieht: „Hoyoung is striving to create a mixing of analogue and digital with sharp theatrical questions.“

Welche Fragen Hoyoung auch immer aufwirft, am 11. Oktober gibt es im Eschschloraque eine Antwort darauf, wie phänomenal eine Philosophie des Sounds sein kann!

Text: Vera Fischer

https://umzikssi.wixsite.com/2018
www.youtube.com/watch?v=Y3P6YaoaBbU&list=PLvkMwBYgyVJC42nuH2ZBPeH1moQzS
Wqap

https://www.facebook.com/hoyoungKR/

Freitag, 12. Oktober ab 22Uhr

BadassBassBombardement

Foto: Henryk Weiffenbach

Dj: Vela

Vibration pulsiert durchs Innere, Bass synchronisiert den Herzrhythmus, bewegt jeden einzelnen Muskel ... und in dieser Bewegung liegt Freiheit: sich vollkommen im allumgebenden Sound fallen und von ihm mitreißen zu lassen, der mit jedem Break die Leidenschaft der DJ auf die Tanzfläche transportiert. Wenn Sound in Worte gefasst werden kann, dann äußern sich so die Kraft und Stärke einer Klangsprache, deren Tenor ein packendes „BassBombardement“ ist: Denn kaum eine DJ hat die Bässe von den Turntables aus so in der Hand wie Vela!

Die Berliner DJ und Künstlerin ist international erfahren, tourte weltweit und legte bei verschiedenen Festivals auf, wie beispielsweise beim Fusion Festival, bei der Berliner Love Parade, dem Glade Festival (UK) oder dem Smile Rave-Festival (Texas, USA). Dass sie Erfahrung und ein Feingefühl für die Musik- und Clubszene miteinander verknüpft, zeigte Vela bereits als Resident-DJ in legendären Berliner Clubs wie Maria – von der Eröffnung bis zur Schließung –, rund fünf Jahre im Tresor und setzt es an verschiedenen Hotspots der Underground- und Clubkultur fort: seit 1999 im Eschschloraque, mit einer neuen Partyreihe im ://about blank oder regelmäßigen DJ-Sets im Solar Berlin.

Ihr „BadAssBassBombardement“ ist der Begriff für eine packende Soundwelt, die sie selbst auf den Punkt bringt: „My music style changed through out the years from BreakBeat to Electro to House to TechFunk to Techno … But it was always, and still is, best described as I’m-going-to-kick-your-arse-onto-the-dance-floor-and-you-will-like-it-and-beg-for-more!!!“
Man kann gar nicht anders, als sich von ihrer Power und ihrem Charme mitreißen zu lassen – „and of course we will beg for more!“

Text: Vera Fischer

Samstag, 13. Oktober ab 22Uhr

NOËLIA

photo: courtesy of NOËLIA

NOËLIA, aufgewachsen in Hamburg und von der musikalischen Vielfalt der Hafenstadt beeinflusst, findet nach ein paar Jahren voller Punkrock ihren Weg über die links-alternative Szene in Hamburg zu ihrer ersten Techno-Party – ein entscheidender Wendepunkt. Berührt von der Stimmung des Raves und vom wummernden Gefühl des Basses, wird aus der jungen Punkerin eine passionierte Raverin.

Für kurze Zeit zieht es NOËLIA aus Hamburg ins beschauliche Braunschweig, wo sie 2016 durch Zufall bei einer Afterhour ungeahntes Talent an den Turntables entdeckt. Ohne jede Absicht entwickelt sich alles zum Selbstläufer:

NOËLIA tritt dem Kollektiv KLINSH (Braunschweig/Berlin) bei und wirkt bei der Initiative und Etablierung der Partyreihe MINTGRÜN mit, die es sich zur Aufgabe macht, female DJs in Braunschweig zu unterstützen und das Thema Safe Space in den Clubs voranzutreiben. Außerdem wird sie Resident im Brain, dem ältesten und bekanntesten Club Braunschweigs, und spielt vereinzelt Gigs in weiteren deutschen Städten, darunter Berlin. 2017 zieht es NOËLIA dann endgültig nach Berlin, wo die Gründung des female Kollektivs PRIZM und ein paar andere glückliche Zufälle zu ihrem hiesigen Startschuss führen.
NOËLIA kombiniert verträumten Deephouse mit Groove und springt in ihren Sets auf geschmackvolle Art und Weise zwischen unterschiedlichen Genres und bpm-Zahlen hin und her, stets auf der Suche nach neuer Inspiration.

https://soundcloud.com/noraelisabeth
https://www.facebook.com/noelia.klinsh/

Dienstag, 16. Oktober ab 22Uhr

Bande á Part

- Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter -

presents

S o u n d i n g B o n e s

by Jadi Carboni & Jason Snell

Sounding bones is a research project based on the idea that Sound and motion are the two faces of the same coin. Through motion sensors and recording fields, we give sound to actions which are normally not able to be heard.
We explore the possibilities of the body to sound, bringing the focus to what is normally not audible to humans. Vibrations of rustling clothes, sliding hands, and moving joints and muscles of multiple performers are amplified through special contact microphones. In this way the gate into new ways of creating performance opens, giving the movers to create and shape the aural environment they perform in, through the sound and rhythms of their movement.

Jason Snell
An American artist and musician who integrates motion, sound, and AI to create multimedia performances.
www.jasonjsnell.com

Jadi Carboni is a performer, bodyworker, explorer of different forms of performing arts and healing practices, in which sound and movement become the mediums for discovering and creating.

Freitag, 19. Oktober ab 22Uhr

Stephan von Perger (SVP)

SvP has been around the Berlin electro scene since 2016 and regularly performs in Berlin clubs (Berghain Kantine, Loftus Hall, Suess war Gestern etc) as well as select international parties (AfrikaBurn, Burning Man).

www.facebook.com/djsvp

Samstag, 20. Oktober ab 22Uhr

Dj Mwadka Polypen

Foto: Gaelle de Radigues

Now here is Mwadka, a DJ who makes the floor dance the voodoo, takes the crowd on a journey of many dimensions and brings it all with an intensity that expresses the joy created by music. Her rhythms are funky, the atmospheres hypnotic. The waves of melodies, vocals and ethnic percussions go into the mix. On the stage stands a good looking woman, confident, inspired, exciting, with a charisma, a desire and a sixth sense for what the people want. When she says, let the party begin, it will, and, as long as she leads the dance from behind the stand, it will go on until dawn. No way to stand still, and after all, why should you, when, as Mwadka says, ‘life is light, and the music the language of love’.

What makes her style even more special is the spectacular way she uses the table. Mwadka doesn’t use it as a switch, from one record to the next one, but plays it as an instrument, and yes, in her case, as a drum. ‘It just happens, as soon as I feel the beat and vibrations of the music’, Mwadka tells, ‘I start tapping my fingers, and there it goes, I create rhythm with the sounds of the records. Again, why should a drum be drum? Like Roland Kirk, a famous jazz player said, “a good musician knows how to stretch it. He can play the piano on a washing board.” That’s what I do with the mix table.’

So here she is, a bright young woman, ready to take you on a ride full of emotion, ready to make you dancing to the music that unites us all, from the jungle to the valleys, the desert to the mountains, whatever colour, whatever background, it all adds up, it all makes the body sweat and the soul glow. Enjoy it.

Where:
Club der Visionäre/ Katerholzig/, Kikiblofeld/ Ritterburgske/Anita Barber/ Catwalk Michalski Bar/Ushuaia (Ibiza)/Klimt (Bari)

Mwadka shared decks with:
Jannis Siopis, Kiki, LBad, Eric D. Clark, Dinky, Margareth Dygas, Damian Lazarus, Thomas Melchior, Pier Bucci, Housemeister, Goldfinger, Tom Clark, Dani Casarano, Felipe Valenzuela/Chica Paula/Mike Shannon/…

https://www.facebook.com/DJMwadka/
https://soundcloud.com/Mwadka

Donnerstag, 25. Oktober ab 22Uhr

Martina Bertoni & Munsha – Live!

„2 cellists stroke cello strings, broider dialogues without words, blend warm voices with feedback and produce strange sounds in strange ways. Martina Bertoni and Munsha’s concert is an impulsive performance for unforeseeable cellos, elusive echoes and boundless fascination.“

Courtesy of Munsha

Die Rede ist von einem einzigartigen klanglichen Zwiegespräch, das die Cellistinnen MARTINA BERTONI & MUNSHA live in ihrem Sound-Dialog führen: MARTINA BERTONI legt am Cello neue Wege durch eine vielschichtige Klangwelt frei, die sich von einer rein klassischen Ausrichtung hinweg über Improvisation bis hin zu experimenteller und elektronischer Musik erstreckt. Wenn ihr Bogen ansetzt, äußert sich eine Klangsprache, die vollkommen in den Dialog mit der umgebenden musikalischen Umwelt tritt und diese ganz und gar ausschöpft – in einem Wechselspiel aus Sanftheit und Kraft, das dem Instrument all seinen Facettenreichtum entlockt.
Die Musikerin, Sängerin, Sound Designerin und Performerin MUNSHA verdichtet den Dialog zwischen individuellen und sich immer wieder neu aufeinander einspielenden Sounds mit fesselnden Cello-Klängen. Dabei verschmelzen Rhythmen des Rock mit unkonventionellen, harmonischen Strukturen; das klangliche Spektrum mag in Dark Wave Melodien übergehen und harmonische Kadenzen gipfeln in Electronics.
Die Klangsprache der Cellistinnen erzählt von einem komplexen Sound, in dem alle Elemente gleichberechtigt sind, sich wechselseitig steigern und bereichern: Rhythmische Parts erscheinen und verschwinden wieder, setzen zu neuen Strukturen an, die hie und da mit Noise- und Minimal-Elementen überraschen mögen und schließlich die Individualität der Künstlerinnen in den Austausch untereinander treten lassen. Das Resultat ist einzigartig und unvorhersehbar – ein mitreißender, sich klanglich stets verdichtender Live-Act, der die Bühne im Eschschloraque zum Podium für den Dialog der Sounds werden lässt!
 

Text: Vera Fischer

Samstag, 27. Oktober ab 22Uhr

Isa Rude

photo: courtesy of Isa Rude

Isa Rude started djing during her stay in Tokyo in 2015, where she found her love to house music.

Back in her hometown, she played house and techno at several clubs where she was usually moonlighting as a bartender. But she realised soon enough that she had to give up small town life if she wanted to build her skills even further. Seeking more inspiration she moved to Berlin, where she particularly fell in love with disco music.

As she tried to find "her sound", she discovered quite a few disco parties, but why should there only be one sound to play? There are certainly more genres to discover. This led her to her conclusion that she doesn't like to play by the rules. Her goal is to mix different genres together and keep the energy up while always reinventing herself.

https://soundcloud.com/isarude
https://www.residentadvisor.net/dj/isarude
https://www.facebook.com/events/259845511464690/

Dienstag, 30. Oktober ab 22Uhr

Bande á Part

- Tanzbare Veranstaltung für Außenseiter -
presents: 

E R RE

Concept: Roberta Pupotto

Performers: Roberta Pupotto and Rocio Becerra

ERRE is a dance performance in which the freedom of expression and the absence of it are the main characters. Roberta Pupotto and Rocio Becerra show how Repression and Fear work together against freedom.What remain of us when our freedom of expression is taken away?

“Everyone has the right to freedom of opinion and expression; this right includes freedom to hold opinions without interference and to seek, receive and impart information and ideas through any media and regardless of frontiers.”
United Nations, Universal Declaration of Human Rights